normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Offenes Konzept

Wir arbeiten nach dem Konzept des offenen Kindergartens. Ein Lebens- und Erfahrungsraum zum Wohlfühlen für Kinder, Eltern und MitarbeiterInnen.

 

 

 

Was bedeutet „offener Kindergarten“?

An erster Stelle stehen die offenen Türen: Sie stehen offen für die „Freiräume“ der Kinder unseres Kindergartens. Im Gegensatz zu der Kleinkindgruppe (1-3 Jahre), welchen einen festen Gruppenraum hat, in denen alle Spielbereiche vorhanden sind, haben wir unsere Räume im Kindergartenbereich (3-6 Jahre) als Funktionsräume gestaltet.

Die Räume stehen für alle Kinder gleichermaßen offen. Unsere Kinder können den gesamten Kindergarten als Spielbereich nutzen, denn jeder Raum hat seine eigene Funktion. So haben die Kinder größtmögliche Chancen, nach ihren eigenen Neigungen und Wünschen zu spielen und ihre Umwelt zu erfahren.

Durch die größtmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten erfahren die Kinder eine Bereicherung ihres Umfeldes und werden offener für Neues und Anderes. Offenheit bedeutet vor allem offen sein für die Wünsche der Kinder, ihre Entwicklungsstufen, ihre Entfaltungsbedürfnisse. Sie bieten uns allen einen Lebens- und Erfahrungsraum zum Wohlfühlen. Unsere verschiedenen Erlebnisbereiche führen dazu, dass die Kinder mit viel Eigenständigkeit ihre Ich-, Wir- und Sachkompetenzen entwickeln können und ungestört in einer entspannten und ruhigen Atmosphäre spielen und lernen. So ist jeder Tag für die Kinder interessant, spannend und aufregend.

Zur offenen Arbeit gehört weiterhin ein offener Umgang der ErzieherInnen, die durch den wichtigen täglichen Austausch und die gemeinsame Arbeit einen reichen Erfahrungsschatz gewinnen und damit eine hohe Qualität der Arbeit erzielen.
Trotz der offenen Bereiche gibt es feste Strukturen, klare Vorstellungen, Verpflichtungen und Grenzen.